Menu
Suchen

Ein Ritterschlag für besonderes Engagement

Rund 140 geladene Gäste warteten am Mittwoch gespannt auf die Verrkündung der diesjährigen Preisträger des Queisser-Seniorenpreises. Seit 32 Jahren gehört die Verleihung dieser Auszeichnung zu den feierlichen Höhepunkten unter den Ehrenamtlichen.

Der Queisser-Seniorenpreis wird in Anlehnung an die Marke Doppelherz gleich zweimal vergeben. Der mit 3000 Euro dotierte Preis ehrt das gesellschaftliche Engagement von Bürgern, dich sich in ihrem Ruhestand für andere Menschen einsetzen.

Seit Monaten gingen die Vorschläge entweder bei der Firma Queisser oder bei der Jury ein. Aus vielen Vorschlägen mussten Michaela Oesser (ADS Grenzfriedensbund), Pastor Johannes Ahrens(Stadtpastor), Horst Bendixen (ehemaliger Fachbereichsleiter für den Fachbereich Jugend, Soziales, Gesundheit) sowie Jan K. Kuskowski und Axel Kaempfe (Geschäftsführer Queisser Pharma) 2018 wieder würdige Preisträger auswählen.

Vor der Verkündigung der Preisträger sorgte das musikalische Duo „2forU“ für die passende Einstimmung auf die erste Preisträgerin: Irmgard Jürgensen. Sie gründete 2008 den Chor 60 plus und traf damit den Nerv vieler Senioren. Denn für die Generation 60 plus bedeutet der runde Geburtstag oft den altersbedingten Ausstieg aus ihrem Chor, in dem sie teilweise Jahrzehnte mitwirkten. Jürgensen schaffte mit ihrem Seniorenchor einen Ort, um die gemeinschaftliche Freizeitgestaltung weiterhin zu erhalten. „Was ist schon eine Chorleiterin ohne ihren Chor?“, fragte sie ins Publikum und stimmte einen Kanon an. Viele stiegen ein und gaben so der Preisträgerin ihre Bestätigung.

Eike Fischer, der zweite Preisträger, wolle und könne nichts vorsingen und hatte mit dieser Aussage einen Lacher auf seiner Seite. Der gebürtige Ostfriese hat sich der Natur und dem Vorlesen verschrieben. Letzteres sollte auch die Grundlage seiner Ehrung sein. Die Bücherbusse fahren nicht zuletzt durch seinen Einsatz über die Dörfer und versorgen die Bewohner mit Lektüre. Auch die Kinder- und Jugendbuchwochen, die Dienstagsvorlesungen, das Lesepatenprojekt und der Bücherbasar gehen auf das Konto von Eike Fischer. Er bedankte sich bei seiner Frau und schlug gleich eine neue Auszeichnung vor: den Queisser-Familienpreis.