Menu
Suchen

Helfen macht glücklich!

Bereits zum elften Mal vergab die Queisser Pharma GmbH & Co. KG den Queisser Juniorenpreis.

Er ging an drei Jugendliche aus Schleswig-Holstein, die nicht nur gute schulische Leistungen zeigen, sondern sich vor allem durch ehrenamtliches Engagement und Einsatz für das Gemeinwohl auszeichnen. Für den Preis, der mit insgesamt 4.500 Euro dotiert war, hatten sich Schülerinnen und Schüler aus allen Landesteilen beworben.

Die Entscheidung lag in der Hand einer hochkarätig besetzten Jury, bestehend aus Henning Brüggemann (Bürgermeister der Stadt Flensburg), Jan Holpert (Flensburg Akademie), Dr. Michael Schack (Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung IHK Flensburg), Peter Sellmer (Schulleiter der Flensburger Käte-Lassen- Schule) und Axel Kaempfe (Geschäftsführer Queisser Pharma). Sie entschieden sich für Yaser Anjal (15) aus Elmshorn, Larah Theresa Stieper (18) aus Brinjahe/ Kreis Rendsburg-Eckernförde und Ariane Mir-Shojaee (17) aus Flensburg.

Arianes Eltern stammen ursprünglich aus dem Iran und aus Polen, sie selbst ist ebenso wie ihre beiden Schwestern in Deutschland geboren. In der Oberstufe der Goethe-Schule besucht sie das gesellschaftswissenschaftliche Profil und ist, wie die anderen Preisträger auch, eine gute Schülerin. Über lange Zeit ging Ariane fast täglich zu „Refugees Welcome“ am Flensburger Bahnhof. Dort dolmetschte sie in englischer Sprache und unterstützte das Team bei der Kleider- und Essensausgabe. Gemeinsam mit anderen Flüchtlingshelfern hielt sie auf Wunsch der Goethe-Schule Vorträge über ihre Arbeit, um den aufkommenden Vorurteilen ihre eigenen Erfahrungen entgegenzusetzen.

„Es macht mich einfach glücklich, wenn ich anderen Menschen helfen kann“, sagt sie und erzählt, dass sich die meisten Menschen, die sie am Bahnhof traf, sehr über ihre Hilfe gefreut haben. „Sie waren so unglaublich dankbar. Mir ist klar geworden, dass es nicht allen Menschen auf der Welt gleich gut geht“, so die beeindruckenden Worte der 17-Jährigen bei der Preisverleihung in der Industrie- und Handelskammer.

Zu ihren Hobbys gehören das Singen und der Kampfsport. Ariane liebt Kickboxen und das MASTraining, bei dem die „Best of“ aller Kampfsportelemente kombiniert werden. Sie macht eine Trainerausbildung an der Flensburger Shir O Khan Kampfkunstschule und unterrichtet dort die Kindergruppen in der Selbstverteidigung.

Im Training ist es ihr wichtig, auch Tugenden wie Ehre, Respekt, Disziplin und Offenheit zu vermitteln. Für die Zukunft hat sie noch keine ganz so festen Pläne.

„Ich möchte auf jeden Fall studieren, wahrscheinlich Jura oder Zahnmedizin“, sagt Ariane auf die Frage, was sie nächstes Jahr nach dem Abi machen wird. Von ihrem Preisgeld (1.500 Euro) würde sie gerne auf Reisen gehen: Griechenland und Vietnam stehen auf ihrer Wunschliste.

Yaser Anjal engagiert sich in Elmshorn in der Schülervertretung und im Sanitätsdienst, in einer Arbeitsgemeinschaft für lernbegeisterte Kinder, im KinderSchülerJugendVertretungsBeirat, im Internationalen Jugendprogramm, im Willkommensteam für Flüchtlinge und im Vielfaltkonzept seiner Stadtim Bereich „Anti-Mobbing“. Nebenbei bildet er sich an der Juniorakademie im Projekt Robotik und an der Talentakademie im Projekt Radio fort.

Larah Theresa Stieper ist Klassen- und Schülersprecherin. Sie organisiert den Weihnachtsbasar der Schule, der ein Waisenhaus in Afrika unterstützt, und war als Delegierte ihrer Schule beim Projektauswahltreffen vom Sozialen Tag von „Schülern Helfen Leben“. Außerschulisch arbeitet sie als Jugendgruppenleiterin in der Kirchengemeinde Jevenstedt für die Kinderkirche in Stafstedt und betreut eine Flüchtlings-AG an der Grundschule Neuwerk, deren Ziel es ist, Kinder mit und ohne Migrationshintergrund zusammenzuführen.

„Der Queisser Juniorenpreis verdeutlicht seit elf Jahren, dass es viele hochmotivierte Jugendliche gibt, die sich in vorbildlicher Art und Weise ehrenamtlich einsetzen und damit unser Gemeinwohl in Schleswig-Holstein bereichern.

Dieser ehrenamtliche Einsatz ist eine wichtige Säule unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Uns ist es ein Herzensanliegen, dieses Engagement zu fördern. Mit dem Juniorenpreis wollen wir den Leistungen der Jugendlichen Respekt und Anerkennung zollen“, so Jury-Mitglied und Queisser Geschäftsführer Axel Kaempfe.